Ziele

Das Ziel von Viper ist es, eine Ausbildung für Freiwillige zu schaffen, die die (Klein-)kindpädagogik als potenzielles Arbeitsfeld ansehen. Durch die Zusammenarbeit in diesem Projekt wird EU-weit gute Praxis beim „Spielen mit Kindern“ gesammelt. Weiters wird dieses Wissen auf Ausbildungen für Ehrenamtliche transferiert, um langfristig ein EU-anerkanntes Ausbildungsprogramm zu entwickeln. Das Projekt hat folgende Ziele:

1. Die Adaption, Entwickelung und Konzeption eines Ausbildungsprogramms für Freiwillige, das darauf abzielt, Lernende beim Erwerb neuer Kompetenzen zu unterstützen als auch ihre Beschäftigungsfähigkeit durch zusätzliche soziale und bürgerschaftliche Kompetenzen, zu verbessern. Im Besonderen soll dies für WiedereinsteigerInnen der Fall sein, für die die Arbeit mit Kindern ein Schritt zur Berufstätigkeit sein kann.

2. Die Erwachsenenbildungseinrichtungen mit Lehr- und Lernunterlagen unterstützen, um ihnen den Kurs „Volunteers in Play – ein Weg zur Beschäftigung” nahe zu bringen. Dieser Kurs wird mit interaktiven Lehrinhalten ausgestattet sein und als „Download“ zur Verfügung stehen. Die Materialen und Inhalte werden in Tschechien, Italien, Portugal, Großbritannien, Österreich, Ungarn und in der Türkei in den jeweiligen Landessprachen verfügbar sein.

3. Die KursteilnehmerInnen beim Einstieg in die (Klein-)kindpädagogik zu unterstützen und durch den Erwerb von neuen Kompetenzen die Beschäftigungsmöglichkeiten zu erhöhen. Weiters geht es darum, das Ehrenamt bei kommunalen Kindereinrichtungen zu fördern und dies als Sprungbrett in den Arbeitsmarkt zu begreifen.

Viper wird den Bedarf an Kinderbetreuung adressieren, um dies als Lernmöglichkeit für den Erwerb von Schlüsselkompetenzen im Beruf zu nutzen. Die Freiwilligen sollen sowohl die kommunale Kinderbetreuung unterstützen, als auch den langfristigen Strukturaufbau im Bereich der (Klein-)kindpädagogik fördern. Gleichzeitig werden durch das Erlernen der Spielpädagogik die Familien der TeilnehmerInnen im Umgang mit den eigenen Kindern unterstützt und das Interesse an Weiterbildung allgemein wird gefördert.

Der langfristige Nutzen soll durch die formale Anerkennung dieser Weiterbildung sichergestellt werden und die aktive Bürgerschaft sowie die Bereitschaft zur Freiwilligenarbeit in Europa erhöht werden.